englischdeutsch
projektpflanzentieremonitoringpflegeprojektstrukturlinks
LIFE-Projekt
projet

LIFE-Natur-Projekt
"Pannonische Steppen- und Trockenrasen"


Pannonische Steppen- und Trockenrasen sind nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der EU „prioritäre Lebensräume“. Aufgrund ihrer hohen Gefährdung hat das Amt der Niederösterreichischen Landesregierung ein LIFE-Natur-Projekt zur Förderung, Entwicklung und langfristigen Sicherung dieser Lebensräume ausgearbeitet, das im Sommer 2004 genehmigt wurde. Die Kosten dieses Projektes wurden zu 60 % von der EU, zu 37 % vom Land Niederösterreich und zu 3 % vom Lebensministerium getragen. So konnten bis Ende 2008 umfangreiche Pflege- und Managementmaßnahmen gesetzt werden, die der Erhaltung dieser Lebensräume dienen. Die wichtigsten Ergebnisse des LIFE-Projekts können Sie der unten angeführten Broschüre  „Vielfalt im Ödland (Steppen und Trockenrasen in NÖ)“ (= Laienbericht) entnehmen.

Die Steppen- und Trockenrasen weisen extreme Lebensraumbedingungen auf, die sich aus der Trockenheit des Klimas, der geringen Bodenentwicklung und den kargen Standortsverhältnissen ergeben. Sie bieten vielen hoch spezialisierten Tier- und Pflanzenarten wertvolle Lebensräume und zeichnen sich durch eine sehr hohe Biodiversität aus.

Die Gefährdung der pannonische Steppen- und Trockenrasen resultiert aus der Änderung traditioneller Bewirtschaftungen, insbesondere dem Rückgang der Beweidung durch Schafe, Ziegen und Rinder. Aber auch die Intensivierung land- und forstwirtschaftlicher Nutzungen hat zu großflächigen Verlusten geführt. Die Fläche der ehemals landschaftsprägenden pannonischen Steppen- und Trockenrasen ist während der letzten Jahrzehnte auf wenige hundert Hektar geschrumpft. Mit dem Rückgang der Offenlandstandorte und der Veränderung der Lebensraumausstattung sind viele charakteristische Tier- und Pflanzenarten der Steppen- und Trockenrasen selten geworden und heute stark gefährdet.


LIFE-Natur und Natura 2000

LIFE-Natur hilft bei der Umsetzung der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie und der Vogelschutzrichtlinie und unterstützt den Aufbau des europäischen Schutzgebietsnetzwerkes Natura 2000. Natura 2000 ist ein europaweites Netz von mehr als 20.000 Schutzgebieten, durch das besondere Tier- und Pflanzenarten sowie schutzwürdige Lebensräume auch zukünftigen Generationen erhalten bleiben sollen. Dieses Netz wird von allen Mitgliedsstaaten der EU nach gleichen Rahmenbedingungen eingerichtet. Alle Mitgliedsstaaten haben zugesichert, dass die Natura 2000-Gebiete in ihrer Funktionalität nicht verschlechtert werden. Derzeit umfasst die Fläche der FFH-Gebiete 545.815 km² oder etwa 14 % der Gesamtfläche der EU. Dies entspricht etwa der Fläche von Frankreich. In Österreich liegt der Anteil der Fauna-Flora-Habitat-Gebiete bei 10,9 %, berücksichtigt man auch die Vogelschutzgebiete, so erhöht sich der Anteil der Europaschutzgebiete auf 14 %.